YPS „Windmaschine“

Als Kind habe ich mir nicht jedes Heft gekauft, aber die Themen Geheimagent, Abenteuer/Wildnis, Zaubertricks und Technik konnten mich immer wieder dazu bewegen, die etwa 3 Mark für ein YPS-Heft auszugeben.

Wegen der HitzeGestern war es bei uns sehr heiß und ich fand das neue YPS-Magazin, das passend zur Temperatur einen handlichen Ventilator (zum selber bauen) als Gimmik enthält. Das war jetzt natürlich genau das Richtige.

Auch mit dem Vorgängerheft hatte ich etwas Spaß: die Zaubertricks habe ich nach dem Vorführen aber zum Teil an jüngeres Publikum weitergegeben. Auch meine Urzeitkrebse hat jetzt ein jüngerer Mensch.

Das Magazin selbst ist kurzweilig. Es hat einen ähnlichen Themenmix wie damals. Für Kinder ist es nicht mehr gemacht, aber besonders erwachsen wirkt es auch nicht. Das Magazin eignet sich gut für Wartezimmer-Aufenthalte und ähnliche Zwangspausen. Wie bei den meisten Zeitschriften lese ich nicht alle Artikel, sondern schaue oft nur flüchtig drüber. Bei einem Preis von fast 7€ denke ich mir jedes mal: Naja, das nächste Heft holst du dir vielleicht nicht mehr. Trotzdem habe ich jetzt bereits das neunte Magazin in meinem Regal…

Dazu gesellt sich jetzt ein cooler kleiner Ventilator mit einen patenten Stecksystem, der sich vielleicht auch ganz gut eignet, um Kindern elektrische Grundlagen zu erklären.

Posted in Lifestyle

BNP78

Heute geht es um den Tolino-E-Book-Reader, die Apple Watch, Periscope und den Arcadie-Gamecontroller für iPhone.

Posted in

Frohe Ostern

Allen, die dies hier lesen, wünsche ich Frohe Ostern!

Viel Spaß beim Eiersuchen!

Viel Spaß beim Eiersuchen!

Und hier – ein Link, der zeigt, wie man sich einen digitalen Osterhasen selber baut.

Posted in Lifestyle Tagged with:

30 Jahre Amiga

Ich gebe es ja zu – ich bin ein bisschen zu früh: Es ist ja noch nicht Juli, aber hey so lange ist das auch nicht mehr hin.

Mein dritter Computer war der Amiga 500 von Commodore. Der Vorgänger dieses Modells, der am 23. Juli 1985 vorgestellt wurde, bekam dann den Namen „Amiga 1000“, um ihn besser von den anderen Amigas unterscheiden zu können. Technisch waren die beiden Rechner praktisch identisch. Nur etwas mehr RAM und ein neueres ROM waren im Amiga 500 verbaut.

Mein Amiga 500

Mein Amiga 500

Der Amiga galt als Traumcomputer: Tolle Grafik und Sound machten ihn zum perfekten Spielesystem. Er war genau so leicht zu benutzen wie ein Macintosh und machte später auch vor professionellem Desktop-Publishing und Videoschnitt nicht halt. Leider war Commodore nicht in der Lage, die Weiterentwicklung und das Marketing für den Amiga in den 90ern ausreichend voranzutreiben. Bevor Lara Croft ihre Pistolen auf den heimischen Bildschirmen zog, wurden bei Commodore die Tore für immer geschlossen. Ohne die Spieleindustrie war die Stammkundschaft einfach nicht zu halten und im professionellen Markt war es fast nur das Fernsehen, dass gelegentlich größere Mengen Amigas kaufte.

Aus heutiger Sicht ist die Lebenszeit des Amiga vielleicht nur eine Randnotiz der Geschichte. Aber damals hat das System viele so sehr begeistert, dass sie heute noch gerne an die Zeit zurückdenken. Einige davon sind dem System treu geblieben: Drei Betriebsysteme sehen sich als Nachfolger des klassischen AmigaDOS – MorphOS, AROS und AmigaOS von Hyperion-Entertainment. Ganz neue Computer dafür bauen ACube und A-EON und der portable Emulator UAE ist mit Amiga Forever für PCs heute unglaublich einfach zu verwenden. In kurzen Abständen erscheinen ein Print-Magazin und ein Podcast zu aktuellen „Amiga-Themen“. Man könnte sagen der Amiga sei still alive.

Ich könnte stundenlang darüber reden, aber für heute soll es genug sein. Lasst uns am 23. Juli eine Dose Sprite für den Amiga öffnen … oder was sonst so zur Hand ist.

Posted in Hardware Zoo

Der Macintosh

Hier in Europa haben in meiner Generation nur die wenigsten einmal wirklich einen originalen Macintosh benutzen können – es gab hier nicht so viele wie in den USA. Er wurde aber zum Paradebeispiel für Benutzerfreundlichkeit und integrierte Systeme. Ich wollte also diese Erfahrung nachholen, die mir damals in den 80ern versagt blieb. Das habe ich gestern gemacht.

Klein und niedlich: ein Macintosh Plus

Klein und niedlich: ein Macintosh Plus

Vieles über den Mac kann man im Netz ganz gut nachlesen, aber einige Dinge habe ich vorher nicht gewusst: Die alte Maus liegt ganz gut in der Hand und der Zeiger folgt auf den Punkt, aber die Maustaste hat einen vergleichsweise langen Schaltweg und neigt dazu ein wenig zu quietschen. Der kleine Bildschirm wirkt großartig und ist beinahe so scharf wie ein TFT.

Allgemein überzeugt das System. Es wirkt durchdacht und qualitativ hochwertig, vom Plastik bis zur Software. Auch ohne die Farb und Klangvielfalt eines Amiga und ohne Multitasking ist der Macintosh ein System, dass man 1986 durchaus empfehlen konnte. Und auch heute noch hat es seinen Charme.

Leider funktioniert der automatische Diskettenauswurf bei dem betagten Modell nicht mehr, was problematischer ist, als man denken sollte: Wenn Mac-Software eine andere Diskette braucht, wirft sie die aktuelle aus und liest, sobald sich danach wieder eine Diskette im Laufwerk befindet, ob es die richtige wäre. Anders als beim Amiga hat man also nur eine Sekunde Zeit, um die Diskette von Hand auszuwerfen, sonst muss man warten, bis der Mac erkannt hat, dass es die falsche Diskette ist, bis man einen zweiten Versuch hat. Hier muss ich wohl etwas reparieren.

Die Batterie für die Echtzeituhr im Gerät ist übrigens keine, wie man auf den ersten Blick annehmen könnte, handelsübliche 1,5 Volt Mignon-Zelle, sondern hat 4,5 Volt.

 

Edit: Solche Batterien lassen sich aber derzeit bei Ebay auch problemlos bestellen.

Wer gerne einmal nachfühlen möchte, wie ein Macintosh Plus so beim benutzen ist, dem sei diese Seite empfohlen.

Posted in Hardware Zoo, Software Tagged with: , , ,

Der letzte Hobbit

Filmplakate vor dem Kino

Filmplakate vor dem Kino

Wir kommen gerade aus dem Kino. Ich habe mich ja schon öfter über die Filme von Peter Jackson geäußert und alles, was man bisher über die Filme sagen konnte, gilt weiter. Der Film war gut. Was war diesmal besonders?

Zum einen war „Die Schlacht der fünf Heere“, wie der Untertitel in der deutschen Fassung heisst, ungewöhnlich kurz – für seine Verhältnisse. Immerhin sind es doch noch 144 Minuten, die man im Kinosessel sitzt. Als letzter Film der Reihe, führt er alle offenen Fäden zusammen. Man kann sagen, dass er der rundeste der drei Filme ist. Als erfahrener Zuschauer kann man diesmal die wenigen Momente, in denen die Film-Physik, Story oder Dialog nicht ganz die eigene Vorstellung treffen ganz gut ignorieren und man bekommt dann auch die Szenen, auf die man gewartet hat und die nicht alle im Buch stehen – Achtung Spoiler:

Thorin erkennt seinen Fehler und bekehrt sich selbst. Kili stirbt und Tauriel weint. Galadriel zeigt, dass sie mehr ist als eine Elfe auf einem Podest. Man versteht, warum man Saruman noch traut (in dieser Szene sind die Nazgul in überzeugender Tricktechnik präsentiert, besser als die Geister in vorangegangenen Filmen) und warum Legolas bald Aragorn treffen will und so weiter und so fort.

Einige Kritik die ich im Vorfeld gelesen habe war unberechtigt. Ja, es wird viel gekämpft, aber eben nicht nur. Ja, für Seitenhandungen, wie die Geschichte um Tauriel wird wenig Zeit investiert, aber genug um eine weitere emotionale Ebene zu etablieren. Genug um mit den Figuren zu fühlen. Und zu guter letzt: Ja, die Geschichte ist nicht geeignet, um als politisches Bildungsfernsehen zu gelten, aber ich verstehe auch nicht, wie Spiegel Online und Heise Teleopolis überhaupt diesen Anspruch an einen Blockbuster-Kinofilm haben können.

Es erscheint mir erkennbar, dass die Macher inzwischen ihr Handwerk wirklich gut verstehen. Fazit: Großes Kino und das Ende einer Ära.

Posted in Filme Tagged with: , , , , , ,

Wie programmiert man für eine Uhr?

Seit gestern wissen eingetragene Entwickler, wie Programme für Apples Armbanduhr, die im Frühjahr 2015 in die Regale kommt, aussehen werden. Mehr noch, man kann schon jetzt Programme schreiben und ausprobieren, wie sie sich verhalten würden, wenn es die Uhr schon gäbe. Auch ich habe einen kurzen Blick gewagt und dabei mein Inklusivvolumen aufgebraucht: Der Überblick war ein Video und leider braucht das unterwegs doch so einiges an Bandbreite.watch me

Noch habe ich keine ganze App geschrieben – so viel Zeit habe ich mir noch nicht genommen. Nur ein einfaches kleines Beispiel ist hier schon gelaufen.

In letzter Zeit habe ich mehr kritische als begeisterte Kommentare über die Uhr gelesen, was ich aber nur zu einem gewissen Grad verstehe.

Sicher. Niemand wird in seinem Leben etwas vermissen, wenn er diese Uhr nicht hat. Es ist eine Fernbedienung, eine präzise Uhr und ein Fitness-Tracker. Nichts davon ist wirklich wichtig. Aber das bedeutet umgekehrt nicht, dass man damit nicht seine Freude haben kann. Ob das für mich eine Option ist, lasse ich mir in Ruhe durch den Kopf gehen. Interessant finde ich den Wecker aber allemal.

Nicht wundern: An dem Bild ist noch so einiges verkehrt. Es ist mein erster Versuch ein Bild von der Watch zu zeichnen. Übung macht den Meister.

 

Posted in Hardware Zoo, Lifestyle, Software

Die Poker Tastatur

Das neueste Mitglied in meiner Sammlung

Das neueste Mitglied in meiner Sammlung

Wer hätte das gedacht? Das gibt es doch tatsächlich eine kleine mechanische Tastatur, die so minimalistisch und anspruchsvoll zugleich ist, dass sie von Steve Jobs persönlich hätte stammen können. Jobs mochte (zumindest 1984) weder Cursor noch Funktionstasten. In einem System mit Maussteuerung und Menüs sind sie ja überflüssig.

Auftritt: Die Poker II. Meine Variante ist mit grüner Hintergrundbeleuchtung und blauen Tastenschaltern der Marke Cherry: Laut, leichtgängig und mit klarem Feedback. Mit nur 62 Tasten ist sie zu allem fähig, was man von modernen Tastaturen erwartet. Eine besondere FN-Taste macht es möglich.

Was allerdings ganz anders ist, als bei einem Apple Produkt, sind die wilden Sonderfunktionen. Die Poker hat einen Programmiermodus und ein paar Schalter, die dazu führen können, dass jede Taste plötzlich etwas ganz anderes macht.

Das ist aber auch gleichzeitig eine Möglichkeit ein häufiges Mac-Problem zu lösen: Die Windows-Taste ist eben nicht da, wo Command (⌘) liegt. Vielleicht liesse sich sogar das Problem lösen, dass wenn man ein deutsches Tastenlayout gewählt hat, die eckigen und geschweiften Klammern, der Klammeraffe (@) und ein paar weniger wichtige Tasten falsch beschriftet sind. Das lasse ich aber ungetestet, weil ich anstatt einer Alt-GR lieber eine zweite Command-Taste habe.

Ganz neu ist der Ansatz dieser Tastatur nicht: Schon ende der 90er gab es in den USA das „Happy Hacking Keyboard“, das mit demgleichen Formfaktor aufwarten konnte und in allerlei Varianten erhältlich war.

Was kann man über das schöne Stück noch sagen? Das Schreibgefühl ist sehr gut. Ich finde sogar besser als bei „Das Keyboard“ und der „Matias Tactile Pro“, weil es vom Anschlag und Druckpunkt etwa zwischen diesen beiden liegt. Sie ist laut und klickt sehr. Aber der Klang ist nicht dumpf und kräftig, sondern klingt sehr technisch.

Es gibt noch ein paar Schattenseiten: Die Anleitung ist ein nur wenig nützlicher Zettel. Amazon hat mir die Tastatur in einem zerrissenen Kanton geschickt. Und zu guter letzt hat sie keinen eigebauten USB-Hub, was bei Mac-Tastaturen üblich wäre.

Otto Normalverbraucher kann mit dieser Tastatur vermutlich nicht viel anfangen. Wegen der Geräuschkulisse eignet sie sich nicht für Großraumbüros. Wer viel mit den Cursor oder Funktionstasten macht wird sie umständlich finden und den Preis für eine mechanische Tastatur wollen viele auch nur ungern Zahlen, weil es doch passable Membrantatstaturen bereits unter 20€ gibt.

Ich bin aber ein großer Fan von diesem Konzept und glaube, dass meine anderen (auch sehr tolllen) Tastaturen jetzt eine lange Pause nehmen können, bevor ich Sie wieder einmal aus dem Karton nehmen werde.

Update: Die Anleitung hat tatsächlich zwei weitere Seiten, die ich zuerst nicht gesehen hatte. Darin steht so ungefähr das, was ich ursprünglich vermisst hatte. Insofern muss ich den Punkt von oben revidieren.

Posted in Hardware Zoo Tagged with: , , , ,

„Die Hexen“ – das Brettspiel

Wir hatten vorgestern das Vergnügen mit guten Freunden das Spiel „Terry Pratchett — Die Hexen“ zu spielen.

Das Spiel läuft tendenziell kooperativ: Man versucht als Hexe die Zahlreichen Probleme der Scheibenwelt zu lösen. Dabei ist allerdings bei jedem Problem die Hexe auf sich allein gestellt und es findet kein Kartentausch zwischen den Spielern statt. Außerdem will natürlich jeder der erste sein, der ein großes Problem löst (und somit Siegpunkte bekommt). Die meisten bekannten Namen, Orte und Persönlichkeiten aus den Romanen kommen vor und die Zeichnungen sind Stimmungsvoll.

Wir haben das Spiel nur einmal und mit vier Spielern gespielt. Deshalb weiß ich nicht, ob es in anderen Situationen genau so viel Spaß macht. Ich fand es aber schön und abwechslungsreich genug. Es hilft natürlich, wenn man die Romane kennt und dann auch etwas Hintergrund zu den Figuren hat. Außerdem habe ich gewonnen.

Posted in Spiele Tagged with: ,

BNP77

Endlich mal wieder eine neue Episode vom Bitnacht Podcast. Es geht auch wieder viel um Apple, aber wir haben auch den Lego-Movie, Basis-Raster für Schriften, Kopfhörer und Lautsprecher im Programm. Am Ende auch noch ein brandaktueller Vor-Ort-Bericht vom heute eröffneten Apple-Store in Hannover.Apple-Store Eröffnung in HannoverIMG_2998

Posted in