Blog

Aus dem Archiv: VR wird überbewertet


Nichts gegen 3D. Ich mag es, wenn Bilder Tiefe bekommen und schaue mir das gerne an. Aber wenn zum Beispiel bei Star Wars Episode 7 – ein Film, der in zwei Dimensionen genau richtig ist – ein 3D-Film wird, nur weil jetzt alle Kinos das können, dann bin ich nicht unbedingt begeistert.

Kombiniert man 3D und 360˚-Darstellungen mit freier Wahl der Perspektive, dann heisst das „Virtuelle Realität“ und es wird behauptet, dass das das ganz große Ding werden würde. Ich hab es mir jetzt auch einmal angesehen und mein Fazit ist da nicht so überschwänglich.

Im Supermarkt habe ich gestern eine View Master von Mattel gefunden. Als alter Freund von He-Man und den Masters of the Universe und Kenner der View Master Apparate aus den 80ern, war ich natürlich positiv eingestellt und habe beim Preis von 34€ nicht gezuckt. Und man muss auch sagen, dass das Plastik-Ding mit den beiden Linsen gut verarbeitet ist. Ich glaube aber, dass der Preis noch fallen wird.

Es gibt reichlich kostenlose Demo-Programme und ein paar sehr günstige Spiele im App Store (View Master ist Google Cardboard kompatibel) und die Vorschau-Scheibe im Retro-Design, die dem View Master beiliegt, schaltet Demo-Level bei der ansonsten kostenpflichtigen Mattel-Software frei.

Rad

Eines der Mattel-Programme zeigt eigentlich nur eine Reihe von 360˚-Bildern. Wie bei Street-View kann man sich von Ort zu Ort bewegen. Das ist recht schön, aber zeigt natürlich nicht, was so eine Technik kann. Auch 360°-Videos sind da nicht viel anders, allerdings mit dem Nachteil, dass man sehr aufpassen muss, auch in die Richtung zu schauen, in der etwas passiert.

Bei den richtigen Spielen gilt: je mehr Action desto besser. Wenn man sich in Ruhe umsehen kann ist die Grafik meistens eine Zumutung. Das merkliche Fliegengitter, die plumpen Modelle, die einfachen Texturen und die fehlende Kantenglättung machen so manches Spiel zu einem zweifelhaften Genuss. Dabei kann es schon eine Menge Spaß machen, durch ein Labyrinth zu rennen, Achterbahn zu fahren, oder eine Weltraumschlacht zu spielen, aber die Haltung bleibt unbequem und man ermüdet vergleichsweise schnell.

Alles in Allem würde ich sagen, dass die Technik noch nicht ganz so weit ist. Es ist nicht genug um wirklich einen Mehrwert zu bieten. Als Partygag oder gelegentlicher Zeitvertreib mag es heute durchgehen, aber noch verpasst man nicht viel, wenn man die Mode einfach ignoriert.

UPDATE: Inzwischen verkauft der örtliche Supermarkt seine Restbestände des View Masters noch günstiger.

© Sven Mertens 2016